Dúné

Nach unten

Dúné

Beitrag von Ivory Radio Star am Fr Jan 20, 2012 1:11 am

"Die Geschichte der Band Dúné beginnt 2001 in Skive, im Nordwesten Dänemarks. Die Klassenkameraden Mattias Klostrup (Gesang, Percussions), Malte Aarup-Sørensen (Schlagzeug) und Simon Troelsgaard (Gitarre) sind gerade dabei eine Band zu gründen, als sie auf Cecilie Dyrberg treffen. Die Dame beeindruckt die Jungs nicht nur mit ihren Fähigkeiten an Keyboard und Gitarre, sondern auch ihrem Gesang dermaßen, dass sie kurzerhand als neues Mitglied rekrutiert wird.

Obwohl der Pole Piotrek Wasilewski, erst vor einem Jahr nach Dänemark gezogen, eigentlich Gitarrist ist, tritt er der Band wenig später als Bassist bei. Kurz danach kommen mit Danny Jungslund ein weiterer Gitarrist und Ole Bjørn Sørensen noch mal tatkräftige Unterstützung an Keyboard und Gesang hinzu. Dúné ist geboren.

Mit Feuereifer und dem Willen zum Erfolg machen sich die sieben Mitglieder nun ans Werk. Inspiriert vom Punk der Siebziger, 80's Pop und Neunziger-Indierock kreieren sie kurzerhand ihren eignen Stil: Indielectrorock. Sie üben fleißig und treten auf, wo sie nur können. 2004 veröffentlichen sie dann auch in Dänemark ihre erste, selbst finanzierte EP "Go Go Robot".

In den folgenden zwei Jahren tourt die junge Band durch Skandinavien. Nach ihrem Auftritt beim dänischen SPOT-Festival werden auch Leute außerhalb des eigenen Landes auf das Septett aufmerksam, so dass man im Herbst 2006 für drei Shows nach London fliegt. 2007 fällt mit "We Are In There You Are Out Here" der Karierrestartschuss auch außerhalb des Königreichs. Vom überschaubaren Skive zieht man dann nach Kopenhagen und schließlich nach Berlin, um von dort aus auch den Rest Europas zu beschallen."

Quelle: http://www.laut.de/Dune

Bisherige Alben:
We are in ther you are out here (2006)
Enter Metropolis (2009)

Für mich vereint diese Band an Musik so vieles, was ich total gerne hab und bis jetzt bei einer anderen Band noch nicht so gefunden habe - Indielectrorock eben.
2011 hat Cecilie leider die Band verlassen. Für mich persönlich ein großer Verlust, da ich ihre Gesangseinlagen geliebt habe und auch immer noch liebe!

_________________
Ich könnte abdrehen oder durchdrehen - find ich beides schön; musst du nicht verstehen!

Ein bisschen Melancholie ist manchmal ok.
Ein bisschen traurig sein und den Grund nicht verstehen.
Ein bisschen depressiv, aber trotzdem entspannt,
Denn glückliche Menschen sind nicht interessant!
avatar
Ivory Radio Star
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 38
Anmeldedatum : 09.01.12
Alter : 88
Ort : im Gras

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten